Kunstsammlung Begas, Regionalgeschichtliche Sammlung und weitere Aktivitäten

Sammlungen

Die Familie Begas

Eine Dynastie erleben

Spitzenwerke der Skulptur, Malerei und Grafik aus insgesamt vier Generationen der Künstlerfamilie Begas sind in Heinsberg zum ersten Mal unter einem Dach versammelt. Ihr Werk umspannt die Epoche zwischen Aufklärung, Romantik und Biedermeier bis zum Denkmalskult der Wilhelminischen Kaiserzeit.

Geschichte erkunden

Lange Zeit war das sogenannte „Bürgerbuch“ der Stadt Heinsberg aufgrund seines schlechten Zustands nur einer Gruppe auserwählter Sachverständiger zugänglich. Wir haben das Werk vollständig digitalisiert und durchsuchbar gemacht. Dadurch kann jeder Besucher in der einzig erhaltenen Quelle zu den innerstädtischen Verhältnissen in früheren Jahrhunderten stöbern und forschen.


Vielleicht gibt es auch ein Protokoll über Ihre Vorfahren?

Verborgene Schätze entdecken

In der Regionalgeschichtlichen Abteilung verdeutlichen einzigartige historische Dokumente, kostbare christliche Schatzkunst und exquisites Mobiliar aus verschiedenen Epochen vom Mittelalter über das Barock bis hin zum Biedermeier die Bedeutung und bewegte Vergangenheit der kulturträchtigen Region zwischen Rhein und Maas.

 

PUBLIKATIONEN

Wolfgang Cortjaens

Oscar Begas 1828-1883

Ein Berliner Maler zwischen Hof und Bourgeoisie
Biografie und Catalogue Raisonné seiner Gemälde
Michael Imhof Verlag, Petersberg 2017
ISBN 978-3-7319-0410-6

Oscar Begas, ursprünglich auf dem Feld der Historienmalerei ausgebildet, stieg bald nach dem Tod seines Vater Carl Joseph zu einem der gefragtesten Berliner Bildnismaler auf; er porträtierte die Finanzelite und war mehrfach auch für die Hohenzollern tätig. In Begas Bildnissen von Springer, Bleichröder, Menzel, Ullstein und anderen verschmilzt die vom Vater ererbte berlinisch-biedermeierliche Bildkultur zunehmend mit dem heraufdämmernden Pathos und dem Repräsentationswillen der Gründerzeit. Im Vorfeld der Reichsgründung von 1871 wirkte Begas an zahlreichen Ausstattungsprojekten für die prächtigen Privatvillen und öffentlichen Bauten der boomenden Metropole mit. Mit dem über 300 Gemälde, Repliken, Gemeinschaftsarbeiten und Ausstattungsprojekte umfassenden Catalogue raisonnée der Gemälde von Oscar Begas liegt nun das erste Werkverzeichnis des Malers vor. Für die um eine Biografie ergänzte Publikation wurden erstmals bis dahin unbekannte Archivalien aus dem Besitz der Nachfahren des Malers ausgewertet, die ein neues Licht namentlich auf die Zeit seines künstlerischen Reifeprozesses der 1840er und 1850er Jahre werfen.

Wolfgang Cortjaens

Familienbande: Der Briefwechsel von Carl Joseph Begas d. Ä. mit Oscar Begas 1840 – 1854

Böhlau Verlag Köln, 2017
ISBN 978-3-4125-0919-4

Im Archiv der Familie Begas hat sich ein umfangreiches Konvolut von Briefen erhalten, die der königlich-preußische Hofmaler Carl Joseph Begas d. Ä. (1794–1854) zwischen 1840/45 und 1854 an den ältesten Sohn und späteren Ateliernachfolger Oscar (1828–1883) schrieb. Mit der vorliegenden kritischen Ausgabe, die auch Briefe der Ehefrau Wilhelmine sowie des dritten Sohnes Reinhold aufnimmt, wird es erstmals erschlossen. Darin gewährt Begas, ganz fürsorgliches Familienoberhaupt, ungewöhnlich intime und freimütige Einblicke in den Alltag eines Künstlerhaushaltes, während er zugleich als scharfsichtiger Beobachter ein lebendiges Bild vom geistigen und kulturellen Leben im damals noch weitgehend biedermeierlich-beschaulichen Berlin zeichnet. Mit dieser Edition liegt ein weiterer Baustein für die Erforschung der Künstlerfamilie Begas vor, die mit ihrem Wirkungsradius innerhalb der deutschen Kunst des 19. Jahrhunderts eine wohl singuläre Stellung einnimmt. 

KURZFÜHRER DURCH DIE SAMMLUNG BEGAS (DE)

Hrsg. BEGAS HAUS Museum für Kunst und Regionalgeschichte Heinsberg

Autoren: Wolfgang Cortjaens und Rita Müllejans-Dickmann

Redaktion: Barbara Jacobs und Rita Müllejans-Dickmann

Layout: Paula Dickmann

A SHORT GUIDE TO THE BEGAS COLLECTION (EN)

Editor BEGAS HAUS Heinsberg Museum of Art and Regional History

Authors Wolfgang Cortjaens, Rita Müllejans-Dickmann

Editorial Barbara Jacobs, Rita Müllejans-Dickmann

Translation Hilda Ortiz-Lunscken

Layout Paula Dickmann

Blick in die Heimat

Carl Joseph Begas (1794 – 1854)

Blick in die Heimat

Autoren: Rita Müllejans-Dickmann, Dorothee Haffner, Udo Felbinger

Selbstverlag Kreis Heinsberg 1994

ISBN-13: 9783925620140

Lebendig illustrierter Kinderführer durch das BEGAS HAUS

Kleiner Gott Amor führt an Kunstwerken entlang

Das BEGAS HAUS – Museum für Kunst und Regionalgeschichte Heinsberg stellt am 12. Mai 2016 seinen druckfrischen Kinderführer vor: „Amor und das BEGAS HAUS“ von Britta Derichs mit Illustrationen von Yvonne Adams. Darin führt der kleine Gott Amor ein Geschwisterpaar munter erzählend an den Kunstwerken im BEGAS HAUS entlang und vermittelt spielerisch den Hintergrund der Kunstwerke sowie die Lebensgeschichten ihrer Schöpfer. Die im Kinderführer erläuterten Werke sind im Museum durch einen Amor-Aufkleber neben den Exponaten gekennzeichnet.

Hrsg.: Barbara Jacobs,
Rita Müllejans-Dickmann
Text: Britta Derichs
Illustrationen: Yvonne Adams

Der Kinderführer ist für € 10,00 an der Museumskasse erhältlich.

 

Die Regionalgeschichtliche Sammlung

Auf die Spuren einer Kreisstadt und ihrer Region führt Band 1 des zweibändigen Auswahlkatalogs durch über 1000 Jahre Kunst- und Kulturgeschichte. Neben archäologischen Funden werden wertvolle historische Dokumente, christliche Schatzkunst und exquisites Mobiliar aus verschiedenen Epochen vorgestellt. Überraschend vielseitig präsentiert sich die Region zwischen Rhein und Maas, die auf eine bewegte Vergangenheit zurückblickt.

Hrsg.: Rita-Müllejans-Dickmann und Wolfgang Cortjaens
Gebundene Ausgabe: 167 Seiten
Wienand Verlag, Köln 2013
ISBN-10: 3868321772
ISBN-13: 978-3868321777

Preis: 24,80 €

Die Sammlung Begas

Als Stammvater einer Dynastie von Malern, Grafikern und Bildhauern gilt der 1794 in Heinsberg geborene Carl Joseph Begas d. Ä. Zunächst lehrte er in Berlin als Professor der Akademie und wirkte später als königlich-preußischer Hofmaler. Der umfassende Band 2 der Auswahlkataloge des BEGAS HAUS Heinsberg beleuchtet nicht nur Leben und Werk dieses bedeutenden Künstlers, sondern nimmt auch das Schaffen seiner vier Söhne, gleichfalls erfolgreiche Maler und Bildhauer, in den Blick. Die bildgewaltige Publikation präsentiert über 130 Werke der Sammlung Begas: 100 Jahre Kunstgeschichte in hochrangigen Gemälden, Skulpturen und Grafiken, von der Aufklärung über die Romantik und das Biedermeier bis hin zum Denkmalkult der Wilhelminischen Kaiserzeit.

Hrsg.: Rita-Müllejans-Dickmann
und Wolfgang Cortjaens
Gebundene Ausgabe: 247 Seiten
Wienand Verlag, Köln 2013
ISBN-10: 3868321780
ISBN-13: 978-3868321784

Preis: 34,00 €

Digitaler Museumsführer: mGuide-begas

Warum zog es die Künstler nach Rom? Warum wurde die Mohrenwäsche so oft kopiert? Was sagt ein Münzschatz über Vergangenheit und Gegenwart aus? Was ist ein Nazarener?

Das BEGAS HAUS hat mit dem Institut für digitales Lernen aus Eichstätt einen innovativen, multimedialen Museumsführer entwickelt, der sich vor allem an Jugendliche und junge Erwachsene richtet.
Im BEGAS HAUS steht dieser digitale Museumsführer über einen WLAN Gastzugang für das eigene Smartphone oder ein kostenfreies Leih-Tablet zur Verfügung. Der mGuide befasst sich auf mehreren Vertiefungsebenen mit dem Familienleben der Familie Begas und dem Selbstverständnis als Künstler oder der Spiegelung gesellschaftlich-politischer Verhältnisse in den Kunstwerken. Eine Audioversion und die Einstellung „Leichte Sprache“ erleichtern das Verständnis.

Viel Spaß damit!!

mguide-begas.de

Bildnachweise:

  • Familienbildnis, Leihgeber:  Lindenau-Museum, Altenburg;
  • Foto: ©Begas Haus/Foto Anne Gold, Aachen
  • Selbstbildnis aus der Jugendzeit, Foto: ©Begas Haus/Foto Anne Gold, Aachen
  • Fanny Mendelssohn, Foto: ©Begas Haus/Foto Anne Gold, Aachen
  • Pan als Lehrer des Flötenspiels, Leihgeber: Ernst von Siemens Kunststiftung,
  • Foto: ©Berlin, Villa Grisebach-Auktionen
  • Bürgerbuch der Stadt Heinsberg, Foto: ©Begas Haus, Repro Minkenberg Medien, Heinsberg
  • Museumsschatz, Foto: ©Begas Haus, Foto Anne Gold, Aachen